Zeitzeugengespräch mit Petra und Franz Michalski

Der Kurs „Zeitgeschichte“ beschäftigt sich in diesem Halbjahr mit der kurzen Lebensgeschichte eines jüdischen Mädchens, das in der Rhinower Straße wohnte und1937 in unsere Schule eingeschult wurde. Ihr und ihren Eltern gelang es nicht, der Vernichtung durch die Nationalsozialisten zu entkommen, Marion Samuel wurde nur 10 Jahre alt.

In diesem Zusammenhang nahmen wir, vermittelt durch die Mutter von Schülern unserer Schule, Kontakt zu der Familie Michalski auf und luden sie in unseren Kurs ein. Franz Michalskis Familie war ebenfalls der Verfolgung durch die Nationalsozialisten ausgesetzt. Franz und Petra Michalski erzählten uns, wie es der Familie, Franz war damals ein Kind, mehrfach gelang, ihre Verfolger abzuschütteln, zu täuschen, unterzutauchen, wie sie Unterstützer fanden, der Zufall ihnen half, wie viele gefährliche Situationen es gab – und  der Schrecken im Mai 1945 für sie ein Ende nahm.

Nach Gespräch, Nachfragen und  ersten Meinungsäußerungen bedankten wir uns bei den Michalskis für ihre mit uns verbrachte Zeit und verließen die Schule mit tiefen Eindrücken, manch offener Frage und recht nachdenklich.   C.Bartels